Sie sind hier: LTV-Faustball > Teams Feld 2016 > U14 maennlich > Spielberichte > DM Waldrennach
Bericht zur Deutschen Meisterschaft in Waldrennach am 17./18.09.16
 


Deutscher Meister Feld 2016 - Ein Traum wird wahr!

Leichlinger U14 schaffen mehr als ihre Zielvorgabe!

   
  Deutscher Meister m U14
Leichlinger TV
 

Mit dem Ziel „Endrunde erreichen“ nach Waldrennach gestartet, holt sich
das junge Team um Zuspieler Felix Hasenjäger phänomenal den Titel des Deutschen Meisters.

In die Vorrunde startete da Team mit einer Niederlage gegen den TSV Lola. Nach einem starken ersten Satz (11:8) bekam Angreifer Chris Dabringhaus Probleme mit seinem Spiel und konnte entweder nicht den nötigen Druck erzeugen um den Gegner in Bedrängnis zu bringen oder ging zu viel Risiko und leistete sich Fehler. Die trockenen Verhältnisse begünstigten das zusätzlich. Sehenswerte Abwehraktionen hielten das Team im Spiel. Vor allem Alex Mager spielte sich in den Folgesätzen in einen Rausch. Trotzdem mussten die Sätze 2 und 3 mit 9:11 und 7:11 abgegeben werden.

       

Mit Ausrichter TV Waldrennach folgte ein Pflichtsieg (11:5, 11:1). Waldrennach konnte bei diesen Verhältnissen nichts gegen die sicher stehende Abwehr der Leichlinger ausrichten.

Im nächsten richtungsweisenden Spiel gegen den TV Hohenklingen (2. Süd) bot sich das selbe Bild wie gegen Lola. Starke Abwehraktionen auf Leichlinger Seite bestimmten das Spiel, während Hohenklingen überwiegend in der Offensive war. Nach 6:11 im ersten Satz erkämpften sich Kapität Dabringhaus und Co. Den zweiten Satz mit 11:9 mussten sich dann aber doch deutlich mit 6:11 im geschlagen geben.

Im abschließenden Vorrundenspiel gegen den TV Öschelbronn konnte wiede-rum ein ungefährdeter 2:0 (11:1, 11:1) Sieg eingefahren werden. „Mit dem
3. Gruppenplatz können wir zufrieden sein, allerdings müssen wir noch nachlegen, wenn wir morgen mehr daraus machen wollen!“, so Trainer Lukas Geiger.



 
 

Zum Glück für die Rheinländer Truppe änderten sich die Wetterbedingungen dramatisch. Nach blauem Himmel und strahlender Sonne Samstags zeigte sich der Schwarzwald von seiner unschönen Seite. Das sorgte in zweierlei Hinsicht für eine Verbesserung des Leichlinger Spiels. Einerseits konnte die Abwehr im Nassen ihre gute technische Ausbildung zum tragen bringen, zum anderen machte es dem Angriff wesentlich leichter, zu Punkten zu kommen. In sou-veräner Manier erinnerte die Mannschaft an den furchtlosen Auftritt an der Norddeutschen Meisterschaft. Gegen den Großenasper Sportverein im Viertelfinale zeigten alle fünf Spieler auf dem Feld warum sie an dieser Meisterschaft teilnehmen. Donovan Daum bestätigte seine konstante Leistung vom Vortag und im Angriff fand Dabringhaus seinen Mut zurück. Mit starken Angaben legte er den Grundstein für einen letztlich deutlichen 2:0 (11:4, 11:9) Sieg.

Wie in einem Fluss ging es kurz darauf im Halbfinale weiter. Erneut hieß der Gegner Hohenklingen. Mit dem Gruppensieg im Rücken kamen die Hohen-klingener mit Erwartungen ins Halbfinale, doch gleich in Satz eins bekamen
sie ihre Grenzen aufgezeigt. Mit 11:7 marschierte der LTV weiter. Hohen-klingen gab sich jedoch nicht so einfach geschlagen und brachte den Kampf in den 2. Satz, der erst in der Verlängerung mit 12:10 entschieden werden konnte.

       

Im Finale standen sich mit dem Faustball Powerhouse TV Vaihingen/Enz und den LTV-Jungs zwei ebenbürtige Mannschaften gegenüber. Erneut starteten die Rheinländer besser in die Partie. Lethargisch agierende Vaihinger hatten erstmal nicht viel entgegenzubringen und waren noch nicht richtig im Endspiel angekommen. Zu unplatzierte Angriffe blockte die Abwehrreihe Mager/Daum locker ab, und sehr stabile Zuspiele aller Spieler sorgten für starke Angriffe und den 11:8 Satzgewinn. Unverändert starteten die Teams in den zweiten Satz. Leichlingen war am Drücker und Vaihingen kam nicht richtig ins Spiel. Bis zum 9:8 behielt der LTV die Führung inne bis ein Schlussspurt den Vaihingern den zweiten Satz bescherte. Zuerst platzierte Hauptangreifer Julian Fanz eine Angabe unhaltbar auf der Grundlinie - 9:9. Eine Fehlangabe von Dabringhaus sorgte für den Vaihinger Satzball, den Fanz mit einem erneut unhaltbaren Winkelschlag über die rechte Abwehrseite sofort verwandelte. Somit erhielt das Finale den würdigen entscheidenden dritten Satz. Die Vaihinger, jetzt im Spiel angekommen, übernahmen das Kommando und gingen direkt mit 2:0 in Führung ehe Geiger seine letzte Auszeit nahm. Nicht direkt zeigte die Ansprache den gewünschten Erfolg und man wechselte mit einem 3:6 Rückstand die Seiten. Verunsichert durch den Rückstand schlichen sich wieder Fehler in den Leichlinger Angriff. Bei 4:7 wechselte Donovan Daum für die Angabe nach vorne – mit Erfolg. Zwei Druckvolle Angaben durch die Mitte hielten das Team im Spiel. Trotzdem konnte nicht verkürzt werden. Bei 6:9 übernahm wieder Dabringhaus die Angabe und sorgte mit einem Ass über rechts außen für den Anschluss. Die letzten Ballwechsel waren vor Spannung kaum mit anzusehen. Einen 9:10 Matchball konnte Vaihingen noch abwehren ehe sich Leichlingen nach einem unfassbaren 7:1-Lauf mit dem 12:10 Satz-gewinn die deutsche Faustballkrone aufsetzte.

Endstand:

    1. und Deutscher Meister  Leichlinger TV
   
2. TV Vaihingen/Enz
    3. TV Hohenklingen

    4. TV Dennach
    5. TSV Lola
    6. Großenasper SV
    7. Ahlhorner SV
    8. TV Waibstadt
    9. TV Waldrennach
  10. TV Öschelbronn
 

(Lukas Geiger)

 

  Es spielten: Chris Dabringhaus, Donovan Daum, Finn Ertl, Felix Hasenjäger, Alexander Mager, Timo Tiemesmann

 

Letzte Änderung am 26.09.2016
Leichlinger TV - Faustball
www.ltv-faustball.de
webmaster@ltv-faustball.de